Epilepsie gut behandeln UCB

Top of this page
Skip navigation, go straight to the content

Wie viele Medikamente sind in der Epilepsiebehandlung sinnvoll?

  • Ist der Entschluss zum Beginn einer Behandlung mit antiepileptisch wirksamen Arzneimitteln, den sog. Antiepileptika, gefallen, so wird die Therapie zunächst mit einem einzelnen Medikament begonnen (Monotherapie). Dabei ist die Auswahl des Medikamentes individuell für jeden Patienten einzeln zu treffen, wobei auch mögliche Nebenwirkungen zu berücksichtigen sind.261

    wie viele medikamente sind in der epilepsiebehandlung sinnvoll

    Die Dosis des Arzneimittels wird langsam im Rahmen der zugelassenen Dosierungen so lange erhöht, bis entweder keine Anfälle mehr auftreten oder es zu nicht zumutbaren Nebenwirkungen kommt. Um die Wirksamkeit einschätzen zu können, sollte ein genaues Protokoll über Dauer, Häufigkeit und Art der Anfälle geführt werden . Abhängig von der Häufigkeit mit der Anfälle vor Beginn der Therapie aufgetreten sind, kann bei manchen Antiepileptika schon nach 1-3 Wochen beurteilt werden, ob die verordnete Dosis wirkt, während bei anderen Medikamenten die endgültige Wirksamkeit erst nach 6-12 Wochen eingeschätzt werden kann.261

    Wenn das erste Medikament nicht ausreichend wirkt.

    Jede Antiepileptika-Behandlung ist zunächst ein Behandlungsversuch und zu Beginn der Therapie ist es ungewiss, ob die Epilepsie mit dem ersten Medikament erfolgreich behandelt werden kann. Etwa 50% der erwachsenen Patienten werden bereits durch die Behandlung mit dem ersten Medikament anfallsfrei.262 Ist die Ersttherapie nicht erfolgreich, so erfolgt eine vollkommene Umsetzung auf ein zweites antiepileptisches Medikament. Allerdings kann das erste Medikament nicht schlagartig abgesetzt werden, sondern muss sorgfältig ausdosiert werden, d.h. die Dosis wird schrittweise verringert. Üblicherweise wird das zweite Medikament bereits zusätzlich eingenommen, während das erste Medikament noch ausdosiert wird. Falls der Patient in dieser Phase anfallsfrei wird, kann die Kombinationstherapie mit beiden Medikamenten fortgesetzt werden, wenn der Patient dies wünscht. Die Umsetzung auf ein zweites Medikament hat bei nicht ausreichender Wirkung der Ersttherapie eine Erfolgschance von etwa 10–15%.262

    Die Monotherapie ist der Kombinationstherapie grundsätzlich vorzuziehen.

    Aufgrund der möglichen Verstärkung von Nebenwirkungen sowie den Schwierigkeiten, welchem der Medikamente eine Wirkung zugeordnet werden kann, ist eine Monotherapie einer Kombinationstherapie prinzipiell vorzuziehen. Bei der Mehrheit der Patienten mit Epilepsie ist eine Monotherapie ausreichend, um Anfallsfreiheit zu erreichen.263

    Dennoch gibt es Patienten mit einer schwer behandelbaren Epilepsie, die eine Kombinationstherapie benötigen, um anfallsfrei zu werden oder zumindest eine Reduzierung der Anfallshäufigkeit oder Abschwächung der Anfälle zu erfahren. Normalerweise wird man erst nach mindestens zwei erfolglosen Monotherapien zu einer Therapie mit mehreren Antiepileptika raten.261 Auch Patienten, die nach mehreren Versuchen nicht erfolgreich behandelt werden konnten, können durch den Einsatz von neuen modernen Medikamenten anfallsfrei werden.262

    Insgesamt erfordert die Suche nach der individuell wirksamen Therapie jede Menge Geduld und Sorgfalt sowohl auf Seite des Patienten als auch des behandelnden Arztes.261

    Tags:
    Kategorie:
Newsletter Anmeldung

Unser kostenloser Epilepsie aktuell Newsletter informiert Sie über Neuigkeiten aus dem Bereich Epilepsie.


Bedingungen:

Sie stimmen dem Erhalt des Epilepsie aktuell Newsletter der UCB Pharma GmbH zu. Der Epilepsie aktuell Newsletter wird per E-Mail verschickt und enthält Informationen zu Themen aus dem Bereich Epilepsie.

Ihre personenbezogenen Daten werden ausschließlich für den Zweck der Newsletter-Zusendung durch die UCB Pharma GmbH erhoben, verarbeitet und genutzt. Eine Weitergabe an Dritte findet nicht statt. Zu statistischen Zwecken führen wir anonymisiertes Link-Tracking durch. Ein Rückschluss auf einzelne Empfänger ist nicht möglich.

Um den Missbrauch von E-Mail-Adressen zu verhindern, müssen Abonnenten die Bestellung unseres Newsletters in einem automatisierten Prozess per E-Mail bestätigen (Double-Opt-In).

Sie können jederzeit Ihre Einwilligung für die Zusendung des Epilepsie aktuell Newsletter mit Wirkung für die Zukunft unter dieser Adresse oder dem in jedem Newsletter angegebenen Abmelde-Link widerrufen. Ein Widerruf ist auch per E-Mail an UCBCares.DE@ucb.com oder durch Zusendung einer Nachricht an unser Kundenservice-Center UCBCares™, entweder postalisch an: UCB Pharma GmbH, Alfred-Nobel-Str. 10, 40789 Monheim oder per Telefax an: 02173 48 4841 möglich.

  1. Rating D. Medikamentöse Behandlung. www.izepilepsie.de (Letztes Zugriffsdatum 22.05.13)
  2. Leitlinien für Diagnostik und Therapie in der Neurologie. Erster epileptischer Anfall und Epilepsien im Erwachsenenalter. Herausgegeben von der Kommission "Leitlinien" der Deutschen Gesellschaft für Neurologie, Thieme Verlag, Stuttgart, 2012 www.awmf.org (Letztes Zugriffsdatum 22.05.13)
  3. Krämer G. Grundlagen der medikamentösen Behandlung. www.swissepi.ch (Letztes Zugriffsdatum 22.05.13)
Kostenloser Kontakt
UMFRAGE Helfen Sie uns, unsere Webseite für Sie noch weiter zu optimieren! Jetzt mitmachen! Diesen Hinweis verbergen
Vergrößern von Texten und Bildern:

Sie können Ihre Seite im Browser beliebig vergrößern oder verkleinern.

  • Vergrößern

  • Zum Vergrößern drücken Sie die Tastenkombination "Strg" und "+". Für Mac-User: "Befehl" und "+".
  • Verkleinern

  • Zum Verkleinern drücken Sie die Tastenkombination "Strg" und "-". Für Mac-User: "Befehl" und "-".