Epilepsie gut behandeln UCB

Top of this page
Skip navigation, go straight to the content

Epileptische Anfälle

Der epileptische Anfall ist das charakteristische Symptom (Leitsymptom) der Erkrankung Epilepsie. Er entsteht durch eine vorübergehende, plötzliche Funktionsstörung des Gehirns, bei der sich Gruppen von Nervenzellen der Großhirnrinde zeitlich begrenzt, unnormal gleichgeschaltet (hochsynchron) und in sehr schneller Abfolge (hochfrequent) entladen.

Je nachdem, in welchem Bereich des Gehirns und in welchem Umfang die Nervenzellen betroffen sind, werden die Anfälle als

  • fokal oder
  • generalisiert bezeichnet.

Fokale Anfälle gehen von einem umschriebenen Bereich des Gehirns aus, generalisierte Anfälle beziehen dagegen von Beginn an Nervenzellen der gesamten Großhirnrinde mit ein. Ein zunächst fokal beginnender Anfall kann sich auf das gesamte Gehirn ausbreiten, man spricht dann von einer sekundären Generalisierung.

Wie sich ein epileptischer Anfall äußert, ist abhängig davon, welche Bereiche des Gehirns in welchem Umfang betroffen und welche Funktionen dort angesiedelt sind. Das Spektrum reicht von einem bloßen „Gefühl“ oder einer kurzen Muskelzuckung bis hin zu Bewusstseinsverlust, Sturz und Verkrampfung des ganzen Körpers (Grand Mal). Je nach Anfallsart ist auch die Dauer eines Anfalls sehr unterschiedlich und reicht von wenigen Sekunden bis zu ca. 2 Minuten.

Epi-Manager App
Epi-Manager, Epilepsie App

Jetzt kostenlos laden!

iOS-Version

Android-Version

Kostenloser Kontakt
UMFRAGE Helfen Sie uns, unsere Webseite für Sie noch weiter zu optimieren! Jetzt mitmachen! Diesen Hinweis verbergen
Vergrößern von Texten und Bildern:

Sie können Ihre Seite im Browser beliebig vergrößern oder verkleinern.

  • Vergrößern

  • Zum Vergrößern drücken Sie die Tastenkombination "Strg" und "+". Für Mac-User: "Befehl" und "+".
  • Verkleinern

  • Zum Verkleinern drücken Sie die Tastenkombination "Strg" und "-". Für Mac-User: "Befehl" und "-".